Was ist Musiktherapie?

Musiktherapie ist eine wissenschaftlich-künstlerische Therapieform, die einen geschützten Raum für Begegnung, für den Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen, für das Ausprobieren und Kennenlernen von Neuem und für das Bearbeiten von aktuellen oder auch zurückliegenden Themen anbietet. Hierbei werden Musik, Klänge und Geräusche verwendet, um neben der Sprache auch andere Ausdrucksmittel nutzen zu können. Leicht zu spielende und unterschiedlich klingende Instrumente bieten ein ideales Werkzeug, um eigene Anliegen — frei von allen Erwartungshaltungen — spielerisch hörbar und für sich selbst erfahrbar zu machen.

Im Therapieprozess wird spielerisch aus der kognitiv-denkenden Ebene ins direkte Tun übergeleitet. Dieser musikalische Zugang ermöglicht neue, erwünschte Handlungsmuster im Spiel zu testen, zu verfestigen oder auch zu variieren. Hierbei kann es um Stimmungen oder Gefühle gehen, die manchmal nicht leicht in Worte gefasst werden können und durch das direkte Ausprobieren einen klanglichen Ausdruck finden. Wenn es möglich und sinnvoll erscheint, wird im Anschluss an ein musikalisches Spiel das Erlebte besprochen und reflektiert. Dadurch können innere Prozesse und andere Aspekte der Persönlichkeit bewusst werden und Konflikte und Spannungen verbalisiert werden. Gewünschte Veränderungen können dann im realen Alltag und Leben ankommen und sich dort festigen.
Im musikalischen Spiel können wir zudem miteinander ausprobieren, in welcher Art und Weise wir in Beziehung treten und diese gestalten. Darum ist eine vertrauensvolle und tragfähige therapeutische Beziehung ein wesentlicher Grundstein.

In der Musiktherapie gibt es keine "richtigen" oder "falschen" Töne und es sind keinerlei musikalische Vorkenntnisse notwendig. Das was entsteht, darf so klingen, wie es klingt.

Mögliche Themen und Ziele für unsere gemeinsame Arbeit

  • Ausdruck und Wahrnehmung eigener Gefühle und Bedürfnisse
  • Förderung der Kontakt- und Beziehungsfähigkeit und der sozialen Kompetenz
  • Anregung der eigenen Kreativität und Erlebnisfähigkeit
  • Unterstützung in der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Stärkung des Selbstwertgefühls und der Autonomie
  • Begleitung von Veränderungen und Unterstützung in der Verarbeitung von Schicksalsschlägen

Musiktherapie mit Säuglingen und Kleinkindern

Musiktherapie mit Säuglingen und Kleinkindern knüpft daran an, dass Klänge, Rhythmen und Melodien zu den ursprünglichsten Erfahrungen des Menschen gehören. So hat ein Kind bereits im Mutterleib den Herzschlag der Mutter oder andere Klänge und Geräusche wahrgenommen. 
Auch in den ersten Lebensjahren des Kindes steht das Produzieren und Erleben von Klängen im Mittelpunkt. Durch Lautieren und den Klang der Sprechstimme zwischen Eltern/ Bezugspersonen und dem Kind wird ganz selbstverständlich kommuniziert und interagiert.  Dieser Aspekt wird in der Musiktherapie genutzt, um einen gemeinsamen Spielraum zu eröffnen. Mithilfe des musikalischen Ausdrucks können Momente eines gelungenen Miteinanders entstehen und die Entwicklung des Kindes optimal unterstützt werden.

Musiktherapie zu dritt...

Abhängig von der Zielsetzung ist es von Vorteil, wenn ein Elternteil oder die Bezugsperson gemeinsam mit dem Kleinkind an der Musiktherapie teilnimmt. Dadurch ist eine Begegnung auf Augenhöhe und das Erleben von neuen Erfahrungen im Umgang mit Ihrem Kind möglich.

Mögliche Ziele für unsere gemeinsame Arbeit

  • Die Signale des Kindes verstehen lernen
  • Momente des Miteinanders erleben und erproben
  • Dem Kind helfen, sein Gegenüber wahrzunehmen und darauf zu reagieren
  • Unterstützung bei der Regulierung des Kindes